Myriads BRCA-Patente

Unter der Überschrift „Monopolisierte Gene“ berichtet die FAZ v. 14.01.2007, dass um den Brustkrebs-Test der US-Firma Myriad bis in die letzte Instanz gerungen werden muss. BRCA1 und BRCA2, die an der Reparatur von DNA-Schäden beteiligt sind, sog. Tumorsuppressorgene also, wurden Mitte der 90er Jahre patentiert. Im Falle eines positiven Gentests, der die Gene indiviudell nachweisen kann, ist das Risiko der Trägerinnen, an Brustkrebs zu erkranken, deutlich erhöht.

Welche Maßnahmen dem Risiko wirklich entgegenwirken können, ist dagegen bisher weniger bekannt, weil entsprechende Daten bisher einfach fehlen. Chirurgische Maßnahmen sind noch nicht hinreichend evaluiert und wurden bereits von Susan Love, der auch bei uns gut bekannten Brustkrebsspezialistin (Autorin „Das Brustbuch“) kritisch betrachtet, denn Love hatte bereits Patientinnen in ihrer Sprechstunde, die nach den prophylaktischen Amputationen mit Krebstumoren in den Narben ihre Hilfe brauchten. Sprechstunden für genetisch bedingten Brustkrebs bieten eine Reihe von Brustzentren in Deutschland heute an. Immerhin ein Zugang zu geeigneten Möglichkeiten der Früherkennung und dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis wird damit geschaffen.

Myriad besitzt die Patente auf BRCA 1 und 2 und hat sich sowohl die gesunden Gene wie auch Mutationen patentieren lassen, sowie sogar jegliche darauf beruhenden diagnostischen Maßnahmen einschließlich der Therapie. Obwohl der Test um die Hälfte billiger zu machen ist, verlangt Myriad 2500 Dollar dafür und verklagt andere Anwender.

Greenpeace war eine der wenigen Organisationen, die sich aktiv gegen die profitorientierte Patientierung gerichtet hat und legte Widerspruch beim Europäischen Patentamt ein. Das Patentamt zog das Patent im Jahr 2004 dann zurück, wobei allerdings die ethischen Bedenken keine Rolle gespielt hatten. Vielmehr waren Teile der Gensequenzen bereits vorher bekannt. Myriad legte jedoch Widerspruch ein und behält im Ergebnis damit das Patent bis zur Entscheidung, die in diesem Jahr folgen soll. (Zusammenstellung des Textes: gke)

Quellen:

FAZ 14.01.2007, Monopolisierte Gene: Um einen Brustkrebstest wird bis zur letzten Instanz gerungen – Artikel leider nicht online verfügbar

Patent BRCA 1 (EP 95305601) beim Europäischen Patentamt

Patent BRCA 2 (EP 96309211) beim Europäischen Patentamt

Greenpeace Berichterstattung: Streit um Brustkrebsgene

„Die wahren Kosten der Genpatente“ – Eine Greenpeace-Dokumentation

Stellungnahme des Nationalen Ethikrates: Patentierung biotechnologischer Erfindungen unter Verwendung biologischen Materials menschlichen Ursprungs

Alessa Hool: Die europäischen Patente von Myriad (Seminararbeit)

Das monopolisierte Brustkrebsgen (FAZ, 24. Oktober 2002, Nr. 247)
http://www.gene.ch/genpost/2002/Jul-Dec/msg00225.html

3 Kommentare
  1. […] Profite auf Leben und Tod (mit Videobericht und weiteren Materialien vom Mai 2009 und über die >>> europäischen Myriad BRCA-Genpatente aus dem Januar 2007 bei uns […]

  2. […] Myriads BRCA-Patente Die Befreiung der Brustkrebsgene: Keine Profite auf Leben und Tod Die Befreiung der Brustkrebsgene (2): Patentanspruch auf BRCA-Gene abgewiesen Die Befreiung der Brustkrebsgene (3): CBS-Berichterstattung zum “Patent-Urteil” […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.