Ich sterbe und ich lebe / Gerburg Rohde-Dahl

„Ich sterbe und ich lebe“ (Dying and Living) ist ein dokumentarischer Film (75 Min.) von Gerburg Rohde-Dahl aus dem Jahre 2001 (Schnitt Margot Neubert-Maric, Rohde Dahl Filmproduktion). Die 49jährige Ursula Rosenbaum ist an Krebs erkrankt. Regisseurin und Patientin verabreden ein Filmprojekt, in dessen Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit Krankheit in persönlichen Gesprächen stehen soll. Die Zeit der Krankheit wird

„zur intensivsten Zeit ihres Lebens“ und „es ist so, dass ich eigentlich beides in mir spüre, die Sehnsucht nach dem Tod, die für mich wirklich wie Honig ist, die mich anlockt. Und dann wach ich morgens auf und fühle mich sehr lebendig und finde das Leben hier auf der Erde wunderschön und möchte noch gar nicht gehen.“  1

In Gesprächen mit der Filmemacherin reflektiert Ursula Irmi Rosenbaum, Sekretärin, verheiratet, Mutter einer Tochter, aus Hamburg anstelle eines Tagebuchs ihre letzten 10 Lebensjahre mit der Filmemacherin. Mit 40 Jahren ließ sie eine Routine-Mammographie machen. In nicht sehr netten Worte, so Rosenbaum, erkläre die Radiologin sie auf, was sie sich denn eigentlich vorstelle, man habe das doch schon viel früher feststellen müssen, dass da ein Tumor sei. Es wäre bösartig, was auf dem Töntgenfilm sichtbar sei.

Rosenbaum starb am 28. Februar 1999 mit 49 Jahren an den Folgen ihrer Krebserkrankung. Sie lebte in ihren letzten Jahren zwischen Hoffnung und Todessehnsucht, in „Zerrissenheit zwischen Leben und Tod“. Nach dem Befund Lungenmetastasen lebte sie noch drei Jahre.

„Ursula Irmi Rosenbaum, 49 years old, got cancer. The filmmaker accompanies her during half a year. The result is a portrait of a fascinating woman in deep honesty. The more Ursula looks at death, the more power she gets to live.“ 2

Der Film wurde mit Mitteln der Kulturellen Filmförderung des Landes Bremen gefördert und im September 2000 zunächst im Kino 46 in Bremen, später auch bei NDR gezeigt.

Ausschnitt bei onlinefilm.org
Info auf Rohde-Dahl-Filmproduktion

References

  1. 1. zitiert nach Rohde-Dahl, Ich sterbe und ich lebe, Zeitschrift Signal 2/2001, S. 25
  1. 2. http://archiv.filmbuero-nds.de/fmb_b2002/fmb_b2002_ich_sterbe.htm

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.