Erdrutsch bei den Therapieempfehlungen für Brustkrebs-Vorstufen: DCIS nicht immer operieren

(Zuletzt aktualisiert: 7. August 2013)

Konferenzbericht Ärzteblatt am 28.09.2009 – gelesen von Beate Schmidt

DCIS

„Ein duktales Carcinoma-in-situ (DCIS) der Brust muss nicht immer operiert werden. Unklar blieb jedoch, wann eine Operation sinnvoll ist und wie ausgedehnt sie sein sollte.“

Dies ist das Ergebnis einer Expertentagung des US-amerikanischen National Institute of Health vom 22.-24. September 2009 in Bethesda, Maryland, die damit eine der zentralen Kontroversen im Zusammenhang mit der Brustkrebs-Früherkennung mittels Mammographie-Screening aufgegriffen hat.

Lt. Konsensusbericht zur Tagung liegt der Anteil von DCIS, einer Veränderung, die auch als „Vorstufe“ von Brustkrebs bewertet wird, bei den positiven Mammographiebefunden inzwischen bei einem Viertel. In den USA lassen sich offenbar

„die allermeisten Frauen … operieren, obwohl sich nur in 30 bis 50 Prozent der Fälle aus der Präkanzerose DCIS ein invasives Mammakarzinom entwickelt“, 

so das Ärzteblatt weiter. Die Therapie sei fast immer erfolgreich, das 10-Jahres-Überleben nach Mastektomie oder Brust erhaltender Operation plus Strahlentherapie und / oder Tamoxifen, so die Pressemeldung des NIH ergänzend, liege bei fast 100%. In der Gruppe der Frauen mit Brust erhaltender Operation und Strahlentherapie komme es, so der vom Ärzteblatt zitierte Konsensusbericht,

„jedoch bei 12 Prozent der Patientinnen zu einem Lokalrezidiv, das in der Hälfte der Fälle dann ein invasives Karzinom ist, was durch eine frühzeitige Mastektomie hätte verhindert werden können.“

Der Forschergruppe von der Universität in Gainesville/Florida sei jedoch

„klar, dass eine bei allen Frauen durchgeführte Mastektomie eine Übertherapie wäre, verbunden mit lebenslangen körperlichen und emotionalen Folgen für die betroffenen Frauen.“

In der Pressemeldung des NIH wird zudem festgestellt, dass es derzeit nur relativ wenig verlässliche vergleichende Daten zur Wirksamkeit der diagnostischen und therapeutischen Optionen bei DCIS gäbe – wenig Daten also, die bisher zur Grundlage für weitreichende therapeutische Maßnahmen mit einschneidenden Folgen für die betroffenen Frauen gemacht wurden.

Da die meisten DCIS ohnehin eine gute Prognose hätten, sei selbst eine Brust erhaltende Therapie ohne Bestrahlung bei einigen Frauen nicht notwendig, sondern eine regelmäßige Kontrolle der betroffenen Frauen könnte eine Alternative zur sofortigen Operation sein.

„Wann eine abwartende Haltung sicher ist, vermochten die Experten jedoch nicht zu sagen. Angesichts des häufigen DCIS-Befundes seien nun weitere Studien notwendig“, so das Ärzteblatt weiter. Diese Studien, so die Pressemeldung des NIH, sollten detaillierte klinische, pathologische, Bild gebende und molekulare Daten sammeln.

Die 14 von NIH und US-Regierung unabhängigen Experten aus den Gebieten Onkologie, Radiologie, allgemeine und rekonstruktive Chirurgie, Pathologie, Radioonkologie, Innere Medizin, Epidemiologie, Biostatistik, Krankenpflege, Geburtshilfe und Gynäkologie, Vorsorgemedizin und Bevölkerungsgesundheit sowie Sozialarbeit betonten außerdem, so ist es der Pressemeldung des NIH zu entnehmen, die Wichtigkeit des Patientinnenwunsches und empfahlen eine Verbesserung der Kommunikation zwischen Patientinnen und Medizinern, was auch die Weiterentwicklung von Entscheidungshilfen beinhaltet. Solche Hilfsmittel würden Fehlinformationen vermindern und das Verständnis einer DCIS-Diagnose sowie der Risiken und Vorteile der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten verbessern. Jede einzelne Frau mit DCIS sollte Zugang zu bestmöglicher Information und Unterstützung haben, damit sie die Entscheidungen treffen kann, die ihre individuellen und einzigartigen Lebensumstände, Perspektiven und Präferenzen widerspiegeln.

Quellen / Weiterlesen:
Beitrag im Deutschen Ärzteblatt vom 28.09.2009

Konsensusbericht des NIH State-of-the-Science Conference: Diagnosis and Management of Ductal Carcinoma In Situ (DCIS) (in englischer Sprache)
Pressemitteilung des National Institute of Health, USA, vom 24.09.2009 mit vielen weiterführenden Links (in englischer Sprache)

2 Kommentare
  1. […] bei uns im infoblog!: Erdrutsch bei den Therapieempfehlungen: DCIS nicht immer operieren […]

  2. […] Unser Bericht Erdrutsch bei den Therapieempfehlungen für Brustkrebsvorstufen […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.