„Drittmittelrichtlinie“: Richtlinie zur Beschaffung von Mitteln durch Dritte (Spenden & Sponsoring)

Vorbemerkung:  Wir finanzieren unser Projekt Breast Cancer Action Germany und unsere Aktivitäten privat durch Mittel der beteiligten Frauen. Wir sind ein „Low-Budget-Projekt“ und verfügen nur über geringe Mittel.

Grundsätzlich halten wir für Selbsthilfe und Organisationen, die sich im Zusammenhang mit Brustkrebs sowie Krankheit und Gesundheit engagieren, die Richtlinie von Breast Cancer Action (San Francisco) für maßgeblich und hilfreich:

Einleitung: Unsere Ansätze zur Finanzierung eines unabhängigen Frauengesundheitsprojekts

Unter keinen Umständen dürfen Grundsätze oder das Programm von BCAction beeinflusst werden durch Firmen, die die Arbeit von BCAction mit Spenden unterstützen. BCAction kann nicht gekauft, nicht beeinflusst und nicht an ihrem Ziel, Brustkrebs zu bekämpfen, gehindert werden. BCAction hat sich während ihres gesamten Bestehens in erster Linie auf großzügige Privatspenden einzelner Mitglieder gestützt. Nichtsdestotrotz zwingen die realen finanziellen Umstände BCAction dazu, auch nach anderen Finanzierungsquellen wie zum Beispiel solchen von Stiftungen und Organisationen zu suchen. BCAction ist sich jedoch bewusst, dass die Wirksamkeit ihrer Arbeit

  • bei der Information der Öffentlichkeit,
  • in der Patientinnenvertretung und
  • in der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und
  • insbesondere in den Augen ihrer Mitglieder und der Menschen, für die BCAction arbeitet, von der Glaubwürdigkeit der Organisation abhängig ist.

Die Quellen der Mittelbeschaffung jeder beliebigen Patientinnenvertretung können ihre politische Legitimität besonders dann untergraben, wenn die Unterstützung durch Organisationen die Möglichkeit, Schlussfolgerung oder die Empfindung eines Interessenkonflikt beinhalten kann. Die Verbandspolitik von BCAction zielt darauf, das Bedürfnis nach Sicherstellung der langfristigen finanziellen Gesundheit der Organisation und ihrer Langlebigkeit in Einklang zu bringen mit dem Wunsch, potentiell existierende oder bestehende Interessenkonflikte, die aus korporativen Spenden resultieren, zu vermeiden.

Grundsätze

Die folgenden Grundsätze entsprechen BCActions Strategie der Mitteleinwerbung:

  1. Unparteiische, unabhängige („unverzerrte“) Informationen über die Diagnostik und Therapie von Brustkrebs setzen notwendig voraus, dass BCAction von jeglichem Anzeichen eines Interessenkonfliktes frei ist. Deshalb akzeptiert BCAction keine finanzielle Unterstützung von solchen Organisationen, deren Produkte oder Dienstleistungen Brustkrebsdiagnostik oder die Behandlung von Brustkrebs betreffen.
  2. BCAction unterstützt jene Forderungen des öffentlichen Gesundheitswesens entsprechend dem Vorsorgeprinzip, welche bereits Anzeichen für Krebs und Brustkrebs erregende Umweltkarzinogene wahrnimmt, anstatt auf absolute Beweise für ihre Ursächlichkeit und Schädlichkeit zu warten.

In der Konsequenz daraus wird BCAction nicht wissentlich Mittel von solchen Organisationen annehmen, deren Produkte oder Herstellungsverfahren direkt umweltgefährdend sind und/oder Berufskrankheiten hervorrufen oder ein Ansteigen von Krebserkrankungen verursachen, noch nimmt BCAction wissentlich Spenden von Organisationen an, die klima- oder umweltschädigend arbeiten oder Umwelt- und Klimaschäden oder Berufskrankheiten verursachen. Außerdem nimmt BCAction keine Spenden von Organisationen an, die ökologische oder berufsbezogene Vorschriften, die dem Schutze der öffentlichen Gesundheitspflege dienen, verwässern oder unterlaufen, und damit zu einem Ansteigen der Krebsinzidenz führen können.

Inakzeptable unterstützende Organisationen

Basierend auf diesen Leitprinzipien entsprechend ihrer Zielsetzung und Handlungsgrundsätze wird BCAction wissentlich keinen Zufluss von Mitteln über Organisationen folgender Kategorien akzeptieren. (Die folgende Liste ist nicht notwendig vollständig):

1. Pharmazeutische Unternehmen
2. Chemische Fabriken
3. Öl-Konzerne
4. Tabakwaren-Hersteller
5. Krankenversicherungen
6. Krebsbehandlungseinrichtungen

Mit dieser Richtlinie soll sichergestellt werden, dass BCAction unabhängig von äußeren Einflüssen ihren Aufgaben nachgehen kann und damit mögliche oder tatsächliche Interessenkonflikte vermeidet. Obschon wir die Auswirkungen der Globalisierung und die Strukturen multinationaler Konzerne verstehen, soll diese Richtlinie BCAction nicht zur eingehenden Überprüfung jeder Organisation zum Aufspüren von deren Einkommensquellen veranlassen. BCAction ist sich sehr bewusst, dass sich die Arbeitsfelder vieler Organisationen schnell ändern und dass BCAction neue Informationen über korporative Spender und die Auswirkungen solcher Information im Sinne dieser Richtlinie regelmäßig auswerten müsste. Wir bestärken unsere Mitglieder und andere zum Austausch von Informationen über Aktivitäten, von denen sie glauben, dass sie im Zusammenhang mit dieser Richtlinie wichtig sind. Mögliche Spenden von Organisationen, die problematisch sein könnten, die aber in dieser Richtlinie nicht ausdrücklich genannt sind, werden durch das geschäftsführende Vorstandsmitglied von BCAction – und wenn notwendig vom Gesamtvorstand – bewertet. Wenn Fragen auftauchen, kann zusätzlich ein Ausschuss aus Mitgliedern, Vorstand und neutralen Beteiligten gebildet werden, um Verbesserungen dieser Richtlinie zu empfehlen. Diese Richtlinie zur Beschaffung von Mitteln durch unterstützende Organisationen dient dem verantwortlichen Vorstand und den Vorstandsmitgliedern bei den Aktivitäten zur Mittelbeschaffung als Leitlinie. BCAction wird den Fokus der Bemühungen um die Beschaffung von Mitteln weiterhin auf Privatspenden legen, entweder durch direkte Spenden oder durch Spendenkampagnen. Diese Richtlinie soll nicht als Verbot für BCAction aufgefasst werden, Sammelspenden von Organisationen anzunehmen, die durch persönliche Spenden einzelner Angestellter von ihnen oder durch Spenden der Organisation zum Gedächtnis von jemanden auf Bitte einer Erblasserin oder eines Erblassers oder ihrer bzw. seiner Familie gemacht werden. Spenden dieser Art werden zweckgebunden für BCActions Arbeit im Umweltschutz oder für laufende Aktivitäten der Organisation für das Vorsorgeprinzip (Prävention) verwendet.

Angenommen vom Breast Cancer Action Vorstand im August 1998 und verbessert im April 2000

Zusatzhinweis

Die Apps von WECF Nestbau und BUND empfehlen wir, weil wir finden, dass sie wichtig und hilfreich im Zusammenhang mit vorsorgendem Gesundheitsschutz sind. Finanzielle Verbindungen zu den Anbietern bestehen nicht.

Weiterlesen

Drittmittelrichtlinie (Breast Cancer Action San Francisco, amerikan. Original)

Drittmittelrichtlinie (Breast Cancer Action Montreal, kanadische Version)

Stichworte:

Trackbacks/Pingbacks

  1. Impressum & Disclaimer – über & von uns - 4. Juni 2010

    […] Die meisten Patientinnenorganisationen – und besonders solche zu Brustkrebs – werden heute – teilweise sehr umfänglich – von internationalen Pharmakonzernen gesponsert. Dieses Projekt gehört nicht dazu. Hintergrund war und ist unser Ansatz, das Thema unabhängig von Leistungsanbietern und ohne Interessenkonflikte neu aufzugreifen, da es keine anderen mehr Gruppen gab, die sich z.B. finanziell unabhängig von Leistungsträgern und Industrie positioniert haben. Das erste verfügbare Dokument dieser Webseite war entsprechend unsere >>> Drittmittelrichtlinie. […]

  2. Brenner, Barbara - Breast Cancer Action Germany - 21. Februar 2016

    […] Finanzierung […]

Schreibe einen Kommentar