Dringlichkeitsappell der Französischen Nationalversammlung zu hormonellen Störchemikalien (Endokrine Disruptoren, EDCs)

Der Europa-Auschuss der französischen Nationalversammlung (Commission des Affaires Européennes, vorgetragen durch den Abgeordneten Jean-Louis Roumengas), hat bei der Überarbeitung des Maßnahmenkatalogs zu endokrinen Disruptoren (EDCs) mit einem Report Kritik an den Verzögerungstaktiken der französischen Regierung und der Europäischen Kommission geübt. Endokrine Disruptoren stehen im Verdacht, die Entstehung von Brustkrebs zu begünstigen.

WECF ECDs

Die Ergebnisse des Berichts wurden am 26. Februar 2014 vor der Nationalversammlung präsentiert. Die französischen Umweltorganisationen Générations Futures (GF) und Réseau Environnement Santé (RES) begrüßten das Papier.

Die wichtigsten Punkte des Dringlichkeitsappells in der Zusammenfassung

  • Der Bericht betont die große Herausforderung, die hormonell aktive Stoffe für das Gesundheitssystem darstellen; dies bezieht sich vor allem auf die Kostenlawine durch unnötige Gesundheitsprobleme und Kosten für die Gesundheitssysteme, die durch Nichtstun erwartet wird.
  • Die Europäische Union wird aufgefordert, schnellstmöglich eine neue, umfassende Strategie zu veröffentlichen, damit die Umsetzung von Schutzmaßnahmen in Gang kommt.
  • In dem Bericht werden die Wirkmechanismen von EDCs beschrieben – und damit auch neue wissenschaftliche und regulatorische Kriterien, die in Zukunft zu berücksichtigen sind.
  • Von großer Wichtigkeit sei die Festsetzung einer Definition für EDCs, die auf den Kriterien für „gefährliche Stoffe“ beruht und nicht auf dem Konzept der Wirksamkeit (potency), wie von der Industrie vorgeschlagen.
  • Es wird eine Sonderklassifizierung für endokrine Disruptoren vorgeschlagen, die sowohl Chemikalien mit nachweislich vorhandener hormoneller Wirkung erfasst als auch solche mit bislang nur vermuteter Wirkung.
  • Die Notwendigkeit verstärkter Forschungsaktivitäten wird betont.
  • Es wird argumentiert, dass ein am Vorsorgeprinzip ausgerichtetes Vorgehen zu EDCs Innovationen in Wissenschaft und Industrie nicht behindern, sondern eher stimulieren würde, zum Vorteil der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa.
  • Die Einrichtung eines Programms für Biomonitoring bei Menschen und Ökosystemen wird gefordert.
  • Die französische Regierung wird aufgefordert, eine nationale Strategie zum Umgang mit EDCs zu erarbeiten, die klare Vorgaben macht.

Unterstützung auf europäischer Ebene

Die Health and Environment Alliance (HEAL) schließt sich dem Lob für den Bericht an und hofft, dass damit Druck auf die EU ausgeübt wird, die neue EU-Strategie für endokrine Disruptoren so schnell wie möglich vorzulegen. Genon K. Jensen, geschäftsführende Direktorin von HEAL, wird zitiert mit: „Um unnötige Gesundheitsprobleme und Kosten für die Gesundheitssysteme zu vermeiden, brauchen wir schnelle Fortschritte in den Entscheidungsprozessen über endokrine Disruptoren, damit die tägliche Belastung der Menschen mit Chemikalien, die Ursache für chronische Krankheiten sein können, verringert wird.“

Quellenangabe

Projekt Chemikaliengesundheit Europa der Health and Environment Alliance, HEAL.
Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), dem Umweltbundesamt (UBA) sowie von der Europäischen Union gefördert. Die hier wiedergegebenen Meinungen geben nicht die offiziellen Positionen der EU-Institutionen und anderer Förderer wieder, sondern sie entsprechen der Meinung von HEAL. Wiedergabe an dieser Stelle mit freundlicher Genehmigung.

Download

Zum Bericht: Rapport d’information réposé par la Commission des Affaires Européennes sur la stratégie européenne en matière de perturbateurs endocriniens (PDF, Webseite der Französischen Nationalversammlung)

Weiterlesen

Stop EDCs: WECF-Info zu hormonell wirksamen Chemikalien in Alltagsprodukten

Brustkrebs und Umwelteinflüsse

Gestörte Weiblichkeit: Endokrine Disruptoren, das weibliche Fortpflanzungssystem und Brustkrebs

 

 

3 Kommentare
  1. […] Quelle ERGEBNIS: Frankreich verbietet Weichmacher, Einweggeschirr und Plastiktüten […]

  2. […] Quelle ERGEBNIS: Frankreich verbietet Weichmacher, Einweggeschirr und Plastiktüten […]

  3. […] Dringlichkeitsappell der Französischen Nationalversammlung zu hormonellen Störchemikalien (Endokrine Disruptoren, EDCs) […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer
Hinweise zum Datenschutz

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Wir …

... sind eine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.