Die andere Liga, Regie: Buket Alakus


Zwar gibt es kleine Schwachpunkte, was die Realität der Therapie bei Brustkrebs betrifft, aber darüber sollte man beim Anschauen dieses Spielfilms von Buket Alakus hinwegsehen, denn das ist hier nicht wesentlich. Ich kann mich erinnern, dass „Die andere Liga“ ziemlich zeitgleich mit einigen anderen Filmen nach dem Erscheinen 2005 in mehreren Medien besprochen wurde.

Zum Thema Fußball habe ich eigentlich keinen Bezug, und was es 2005 in einer Berliner Tageszeitung zu lesen gab, ist mir als ziemlicher Verriss in Erinnerung. Das hat mein Interesse ziemlich gedämpft und ich hatte den Film schon abgehakt. Arte sei Dank, am 26. Januar 2007 wurde der Film dort ausgestrahlt und ohne große Erwartungen habe ich die Videokassette eingelegt, um ihn nun durchzusehen, schließlich ist das Thema für mich eine Art „Pflichtprogramm“ …

Ich liebe Filme von Menschen in ihren kleinen Lebenswelten, Migrationshintergrund, Spuren des türkischen Lebens bei uns interessieren mich sowieso. „Die andere Liga“ ist witzig, tragisch, lustig, zum Weinen, unterhaltsam, komisch, authentisch, fesselnd und immer wieder zum Lachen, während es einem Minuten später wieder die Tränen in die Augen treibt. Die Gefühls- und Empfindungswelt, wie eine Frau mit dem klarkommen muss und welche Spuren Brustkrebs an ihrem Körper und dem Selbstwertgefühl hinterläßt und was dies im Umgang mit Liebe und Sex bewirkt, ist mit großer Intensität glaubwürdig und zum Zerspringen auf die Leinwand gebracht worden.

Die Regisseurin
Buket Alakus, geboren am 1. Juli 1971 in Istanbul, lebt seit ihrem 3. Lebensjahr in Hamburg. Sie hat u.a. bei Hark Bohm studiert und bereits mehrere Preise mit anderen Filmen erhalten. „Die andere Liga“ wurde auf dem 6. Internationalen Filmfest Emden-Aurich-Norderney mit dem auf 10.000 Euro dotierten „Bernhard-Wicki-Preis“ ausgezeichnet. Auf dem 5. Monte Carlo Film Festival de la Comédie 2005 erhielt der Film die Preise für das beste Drehbuch und den besten Schauspieler. Außerdem ging der Publikumspreis des Max-Opüls-Preis 2005 an „Die andere Liga“. (gke)

Mehr Infos zum Film:

Interview und mehr zum Film bei Aviva
http://www.aviva-berlin.de/aviva/content_Women%20+%20Work.php?id=5964
http://www.arte.tv/de/suche/1428066.html
http://www.filmstarts.de/kommentare/kritiken/Eine%20andere%20Liga/#25572

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.