Ansicht 1 von 10 aus 12 Beiträgen
Archiv | Komen RSS feed for this section

Atrazin, Komen und KFC: Bericht aus dem Zentrum der Belastung

Unter dem Titel „Escape from the Heartland – Atrazine, Susan G. Komen, and KFC” 1 berichtet Sandra Steingraber auf der Webseite von Breast Cancer Action Montreal über den Einsatz des Pestizids Atrazin, das allerdings in der EU derzeit löblicherweise verboten ist. Atrazin wird dennoch auch in Deutschland im Grundwasser gefunden. Obwohl bereits im März 1991 verboten,  Weiterlesen ……

2

Komen oder Patente "für die Heilung"

Die Susan G. Komen Foundation ist eine „Charity-Organisation“, die mit so fragwürdigen Projekten wie etwa 2010 einer Zusammenarbeit mit Kentucky Fried Chicken (KFC) Geld „gegen Brustkrebs“ sammelt. Die Komen-Kampagne für den Konsum von rosa verpackter, fettiger und ungesunder Ernährung mit Grillhähnchen brachte viel Kritik. Breast Cancer Action rief Komen dazu auf, die fragwürdige Partnerschaft zu  Weiterlesen ……

1

Komen, Susan G. (1943 – 1980)

Susan G. Komen war eine amerikanische Brustkrebspatientin. Susan Goodman, später Susan Goodman Komen, wurde 1943 in Peoria, Illinois geboren und erhielt im Alter von 33 Jahren (1976?) die Diagnose Brustkrebs.[i] Sie starb drei Jahre später (1980) an den Folgen von Brustkrebs.[ii] Ihre jüngere Schwester, Nancy Goodman Brinker, die auf dem Standpunkt steht, dass das Überleben  Weiterlesen ……

2

Komen – Die Organisation

Hinweis: Bisher bezieht sich dieser Artikel allein auf die amerikanische Komenorganisation, der Artikel ist – wikiüblich – im Aufbau! Hintergrund Susan G. Komen war eine amerikanische Brustkrebspatientin. Susan Goodman, später Susan Goodman Komen. Sie wurde 1943 in Peoria, Illinois geboren und erhielt im Alter von 33 Jahren (1976?) die Diagnose Brustkrebs.[1] Sie starb drei Jahre  Weiterlesen ……

2

ANTIPINK – Mehr Beispiele zum Brustkrebsmonat

Sulik-Blog: „Es ist Zeit, sich nicht länger etwas vorzumachen“: Versehen mit einer exemplarischen Bildersammlung plädiert die Medizinsoziologin Gayle Sulik für einen radikalen Richtungswechsel im gesellschaftlichen Umgang mit Brustkrebs.Weiterlesen … In „Pink Ribbons, Inc.“ geht die Soziologin Samantha King der „Kultur“ der Geldsammelei gegen Brustkrebs auf den Grund. Sie sieht keine ernsthaften Initiativen der weltweit tätigen Kosmetik-Konzerne, ihre  Weiterlesen ……

1

Pink Ribbon, Inc. – Das Samantha-King Buch oder Die „Kultur“ der Geldsammelei gegen Brustkrebs

Samantha King: Pink ribbons, inc. : breast cancer and the politics of philanthropy. Minneapolis : University of Minnesota Press, 2006. ISBN 0816648980, 9780816648986 9780816648, 993 0816648999 Infotext: Gudrun Kemper Samantha King ist die Autorin des bereits im Jahr 2006 erschienenen Buchs Pink Ribbon, Inc. Sie schreibt zur Geschäftspraxis und dem geschäftlichen Treiben rund um Wohltätigkeit und Brustkrebs  Weiterlesen ……

6

Léa Pool Doku: Pink Ribbons, Inc.

Lea Pool orientiert sich mit ihrer vom National Film Board Kanada produzierten Dokumentation, von der Barbara Brenner sagt, dass er so in den USA nicht möglich gewesen wäre, an Samantha Kings Buch Pink Ribbons, Inc. Die rosa Schliefe wurde gekidnapped und die Krankheit wird benutzt, sagt sie. Pool fordert eine andere Diskussion und fragt, was  Weiterlesen ……

2

Versprich, dass du die Inhaltsstoffe liest …

Prinzip Pink-Washing: Das neue Produkt, mit dem die amerikanische KOMEN-Foundation aktuell Geld sammeln möchte, ein Parfum namens „Promise me“, steht in der Kritik: Nur 1,51 US $ des Produktpreises in Höhe von 59 US $ sollen der Brustkrebsorganisation zukommen, und die Inhaltsstoffe konnten im Tierversuch bereits krebserregendes Potential zeigen. Das erregt die Gemüter bei Facebook und  Weiterlesen ……

0

KomenWatch: Archiv, Stimme, Wegweiserin

    Die Webseite KomenWatch baut ein Archiv zur kritischen Auseinandersetzung mit der Rolle der amerikanischen Brustkrebsorganisationen Komen, die unter anderem auch in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit aktiv ist, auf.  Die Webseite soll ein Platz für Diskussion und das Sammeln von relevanten Information zu Komen sein. Auf dem Prüfstand steht die Rolle, die  Weiterlesen ……

0

Sharon Batt: Social disease – Krankheit der Gesellschaft

Sharon Batt rezensierte in „The Women’s Review of Books” (Vol. XVIII, No. 6) im März 2001 den bei St. Martin’s Press in New York erschienenen Titel „Breast Cancer: Society shapes an Epidemic“ [Brustkrebs: Wie die Gesellschaft eine Epidemie prägt] herausgegeben von Anne S. Kasper und Susan Ferguson. Sharon Batt, die kanadische Professorin für Gesundheitswissenschaften, gibt uns damit  Weiterlesen ……

4