Ansicht 1 von 10 aus 12 Beiträgen
Archiv | WHO RSS feed for this section

Sasco, Annie J.

Dr. Annie J. Sasco (PhD) ging nach ihrem Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Bordeaux nach Harvard, wo sie zwei Master ablegte und ihre Doktorarbeit in Epidemiologie abschloss. Anschließend lehrte sie als Gastdozentin an der Harvard University. Als feministische Ärztin bzw. Epidemiologin hat sie 22 Jahre bei der International Agency  for Research on Cancer (IARC) in  Weiterlesen ……

2

Übersicht: Grundsätze zu Frauengesundheit (und mehr)

1964: Deklaration von Helsinki Zu den ethischen Grundsätzen für die medizinische Forschung am Menschen: Mehr zur Deklaration von Helsinki 1986: Charta von Ottawa Die Charta von Ottawa 1991: Gesunde Städte WHO-Konferenz: “Women’s  Health and Urban  Policies” (Wien). Healthy-Cities-Symposium Frauen – Gesundheit – Stadt: international symposium 13 – 15 May 1991, Wien/Rathaus / [Durchführung des Symposiums: Wiener  Weiterlesen ……

0

Reise zum Mond oder mit Whitepaper ans Eingemachte (NBCC 2020)

Deadline 2020 Mit einer auf den ersten Blick vielleicht illusorisch erscheinenden Aktion arbeitet aktuell die National Breast Cancer Coalition (NBCC). Die NBCC – ein Zusammenschluss von Frauenorganisationen zum Thema Brustkrebs mit Sitz in Washington, USA – hat zur Bekämpfung von Brustkrebs eine Deadline für das Jahr 2020 ausgegeben. Ein Whitepaper, also ein Papier zur Orientierung und  Weiterlesen ……

1

Proteste gegen "World Health Summit" in Berlin – Einladung zur Alternativkonferenz "Public Eye on Berlin" am 16.10.09

Text: Pressemeldung medico international Anlässlich des bevorstehenden “World Health Summit” in der Berliner Charité lädt ein breites Bündnis von gesundheits- und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Gewerkschaften am 16.10.2009 zu einer öffentlichen Protestaktion und der Alternativkonferenz “Public Eye on Berlin” ein. Die 20 Träger der Gegenaktivitäten, darunter medico international, attac, Evangelischer Entwicklungsdienst, IPPNW und die gesundheits- bzw.  Weiterlesen ……

0

Deutsches Register Klinischer Studien ist online

Info zusammengestellt von Gudrun Kemper Seit Oktober 2008 ist das offen zugängliche Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) / (German Clinical Trials Register, kurz German CTR) online verfügbar unter www.germanctr.de. In diesem Register sollen künftig eine nationale Studienregistrierung, die Recherche nach klinischen Studien sowie der Informationsaustausch zu Studien für alle Gesundheits- bzw. Krankheitsbereiche, insbesondere für die  Weiterlesen ……

0

Literatur zur Mammographie

Wird aktualisiert! Screening zur Brustkrebsfrüherkennung mit Mammographie (pdf) Flyer des Nordic Cochrane Zentrums in deutscher Sprache European Guidelines for Quality Assurance in Breast Cancer Screening and Diagnosis. European Commission; Directorate-General for Health and Consumer Protection, Autoren: Perry, N. u.a. 2006. ISBN: 92-79-01258-4. 32 000 Todesfälle jährlich könnten in der Europäischen Union verhindert werden, wenn diese besten  Weiterlesen ……

2

WHO-Suchportal für klinische Studien ist online

Im Mai 2007 ist das “WHO Search Portal” für Klinische Studien freigeschaltet worden. Hier kann nach registrierten klinischen Studien gesucht werden und zwar nach Titelstichworten oder z.B. nach den Registrierungsnummern wie etwa der ISRCTN, der International Standard Randomized Controlled Trial Number, mit der jede so registrierte Studie einwandfrei aufzufinden, zu identifizieren und nachzuverfolgen ist. Die  Weiterlesen ……

0

WHO setzt auf vernetzte Studienregister und Arbeitsgruppe zur Studienberichterstattung

von Gudrun Kemper Eine neue Plattform zur Bündelung der internationalen Register klinischer Studien, die „International Clinical Trials Registry Platform“ (ICTRP), wird demnächst bei der WHO mit einem Suchportal als Metaregister verfügbar gemacht werden. An der von der World Health Organization (WHO) betreuten Plattform für Studienregister arbeiten mittlerweile 16 Register mit. 14 der Teilnehmer werden ihre  Weiterlesen ……

0

Die WHO-Strategie zur Frauengesundheit

Von den meisten Frauen bei uns unbemerkt wurde im Jahr 2001 durch das Europabüro der World Health Organization WHO ein umfassender Aktionsplan zur Frauengesundheit in Europa (Strategic Action Plan for the Health of Women in Europe) auf dem WHO Meeting v. 5. bis 7. Februar 2001 in Kopenhagen verabschiedet und auch 2001 veröffentlicht, der ein  Weiterlesen ……

1

Die Charta von Ljubljana über die Reformierung der Gesundheitsversorgung (1996)

PRÄAMBEL 1. Mit dieser Charta soll Prinzipien Ausdruck verliehen werden, die integraler Bestandteil der Gesundheitssysteme sind oder die die Gesundheitsversorgung in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Region der Weltgesundheitsorganisation verbessern können. Diese Grundsätze entspringen den von den Ländern bei der Umsetzung von Gesundheitsreformen gemachten Erfahrungen und den europäischen Zielen zur ,,Gesundheit für alle”, vor allem den  Weiterlesen ……

0