Ansicht 1 von 10 aus 12 Beiträgen
Archiv | „Best of“ Bücher RSS feed for this section

Zerbrochene Grenzen: Frauen, Literatur und Krebs

Eine Rezension zu Fractured Borders: Reading Women’s Cancer Literature (Zerbrochene Grenzen: Die Literatur von Frauen mit Krebs lesen). Ann Arbor, University of Michigan Press 2005. ISBN 978-0-472-06909-5 Bücher haben für viele Frauen mit Krebs bei der Krankheitsverarbeitung eine nicht unwichtige Rolle gespielt, zumindest in Zeiten ohne Internet. Susan Sontags Krankheit als Metapher als Essay einer  Weiterlesen ……

0

Edith Schuligoi: Frauenkastration – Leben nach dem Verlust von Gebärmutter und Eierstöcken

    Edith Schuligoi: Frauenkastration – Leben nach dem Verlust von Gebärmutter und Eierstöcken Salzburg: Edition Riedenburg 2013. 188 S., Paperback ISBN 978-3-902647-31-3 Weil der Begriff fehlt, fehlt auch das Verständnis für die Zusammenhänge und die Folgen: Kastration – was bedeutet das? Welche Folgen hat es für Betroffene? Edith Schuligois Buch „Frauenkastration“ richtet sich an Frauen, ihre  Weiterlesen ……

3

Brustkrebs interkulturell betrachten: „Die Austreibung meines Schmerzes“ (Das Interview Evelyne Accad / Elizabeth Zahnd)

Fragen Dr. Elizabeth A. Zahnd und Antworten Prof. (em.) Evelyne Accad „Der gelbe Stern der Kranken“ Elizabeth A. Zahnd: „The Wounded Breast“ beginnt mit einem Zitat von Elie Wiesel über den Holocaust, 3 und an verschiedenen Stellen in deiner Erzählung ziehst du einen Vergleich zwischen Krebstherapie und qualvollen Praktiken in den Konzentrationslagern, leihst dir Jeanne Hyvrards Metapher  Weiterlesen ……

3

Auf Leben und Tod: Die Krebstagebücher von Audre Lorde

  Eines der intensivsten und wichtigsten Krebstagebücher schrieb die schwarze Feministin Audre Lorde. Das Werk erschien in Etappen: Die beim Orlanda Frauenbuchverlag erschienene Ausgabe „Auf Leben und Tod“ fasst die „Cancer Journals“ – im amerikanischen Original bereits 1980 erschienen – und „Lichtflut“ („A Burst of Light“, Original 1988) in einem Buch zusammen. Audre Lordes Aufzeichnungen  Weiterlesen ……

4

Zur Parallelität von Krebs und Krieg: Evelyne Accad

„Die Parallelität zwischen Krieg und Krebs erscheint mir eindeutig; um diese Krankheit zu behandeln wird geschnitten, bestrahlt, verbrannt….“. Die gleichen Formulierungen, die hierzulande allerdings überwiegend eher verdrängt oder verleugnet werden, verwendet hier am Rande angemerkt auch Susan Love („zerfetzen, vergiften, verbrennen“. Patientinnen fanden kein Gehör

3

Florence Williams-Buch: "Breasts" – Zu viel Chemie im Laufe des Lebens

  Florence Williams: Breasts. A Natural And Unnatural History. New York: Norton 2012 ISBN 978-0393063189 Während der Stillphase ihres zweiten Kindes las die Journalistin Florence Williams eine Studie zu Giftstoffen, die sich in Muttermilch nachweisen lassen. Sie entschied sich, einen Artikel darüber zu schreiben (Toxic Breast Milk?, erschienen in der New York Times am 09.  Weiterlesen ……

4

Unter dem Radar – Krebs und Kalter Krieg: Spurensuche zu Ellen Leopolds Under the Radar: Cancer and the Cold War

  Under the Radar Rutgers Univ. Press, November 2008 Reihe Critical Issues in Health and Medicine ISBN: 978-0813544045 [von Gudrun Kemper] Fukushima bietet erneut einen dringlichen Ansatzpunkt, um über die Wirkung von künstlich erzeugter Strahlung nachzudenken. Künstlich erzeugte radioaktive Strahlung ist allgegenwärtig. „Die Schäden durch Strahlung im Zusammenhang mit Programmen aus der Zeit des Kalten Krieges  Weiterlesen ……

4

Maren Klawiters Biopolitik und Brustkrebs: Krankheitskultur und Aktivismus

The Biopolitics of Breast Cancer: Changing Cultures of Disease and Activism von Maren Klawiter, Minneapolis, University of Minnesota Press, 2008. ISBN: 978-0-8166-5108-5 0-8166-5108-6, 978-0-8166-5107-8 0-8166-5107-8. Ausgezeichnet mit dem Charles Tilly Award für das beste Buch zu Sozialverhalten und Sozialen Bewegungen und dem Robert K. Merton Buchpreis, American Sociological Association 2009 Maren Klawiter promovierte in Soziologie an der  Weiterlesen ……

1

Zwischen den Gewalten | Helena Müller: Bewusstsein und Heilung

eine Rezension von Gudrun Kemper Die in Deutschland lebende Bildhauerin Helena Müller erkrankte mit 38 Jahren an Brustkrebs. Sie versucht, den Ursachen für ihre Erkrankung auf die Spur zu gehen, in der Hoffnung, den Tumor so zur Rückbildung zu bewegen. Sie beobachtet ihre Tumorerkrankung eineinhalb Jahre lang, ehe sie sich zu medizinischen Interventionen durchringen kann.   Weiterlesen ……

0

Keine Hoffnung, nirgends? S. Lochlann Jain beim SABCS 2007

von Gudrun Kemper SABCS, das alljährlich in Texas, USA stattfindende „San Antonio Breast Cancer Symposium“, ist der weltweit bedeutendste Kongress für die Brustkrebsforschung. In der 100. Ausgabe der „Source“ berichtet auch S. Lochlann Jain noch einmal nachträglich über diese Veranstaltung (Reflections on the 2007 San Antonio Breast Cancer Symposium). Selbst betroffen, setzt sich die habilitierte  Weiterlesen ……

1