Zusammenhänge zwischen Cadmium und dem Wachstum von Brustkrebszellen

Cadmium-haltige Keramik-Tasse, Abbildung Hannes Reich, CC BY-SA 2.0

Cadmium-haltige Keramik-Tasse

Dr. med. Maggie Louie unterrichtet organische Chemie, Biochemie und Molekulare Biotechnologie an der Dominician University in Kalifornien, USA. Ihre derzeitigen Forschungsarbeiten befassen sich mit dem Verständnis der Entwicklung und dem Fortschreiten von hormonabhängigem Brustkrebs. In ihrer aktuellen Arbeit konnte sie jetzt zeigen, dass Brustkrebszellen immer aggressiver werden, je länger sie geringen Dosen von Cadmium, einem Schwermetall, ausgesetzt sind. Cadmium ist erst seit Dezember 2011 wegen seiner erheblichen Toxizität (Giftigkeit) in der EU in Schmuck (!) verboten. In älteren Silberlegierungen und in Sterling-Silber kann es ebenso enthalten sein, wie in rot-grünen Gold-Cadmium-Legierungen. Cadmium wird weit verwendet in Rostschutzmitteln und Farben, Kunststoffen und Batterien („Nickel-Cadmium-Akkus“). Cadmium wurde z.B. auch nachgewiesen in Wimperntusche[1]. In Kosmetika ist Cadmium in Deutschland prinzipiell verboten, doch Billigprodukte aus aller Welt werden nicht darauf geprüft, und zumindest in den USA sollen kleine Mengen von Cadmium sehr häufig in Kosmetika enthalten sein. Auch wer raucht, nimmt mit dem Rauch Cadmium auf.

Kleine Cadmium-Mengen machen Brustkrebszellen aggressiver

Maggie Louies neue Forschungsergebnisse (die Arbeiten wurden finanziert durch das NIH) belegen, dass kleine Cadmium-Mengen mit dafür verantwortlich gemacht werden können, wenn Brustkrebszellen immer aggressiver werden. Die Ergebnisse wurden auf der Konferenz für Experimentelle Biologie am 23. April 2012 in San Diego vorgestellt. Das normale Wachstum von Brustdrüsenzellen wird beeinflusst durch Östrogen. Östrogen wiederum beeinflusst den Östrogenrezeptor. Schwermetalle wie Cadmium imitieren im menschlichen Körper Östrogen. Sie wirken als endokrine Disruptoren (hormonelle Schadstoffe), die die normalen hormonabhängigen Wirkungen auf die Zelle stören.

Selbst geringfügige Langzeitkontaminationen sind problematisch

Es gibt bereits andere Studien, die die Zusammenhänge zwischen Cadmium-Kontamination und der Aktivierung des Östrogenrezeptors gezeigt haben. Die Studie von Maggie Louie befasst sich dagegen mit Langzeitkontaminationen und Brustkrebs. Louie erklärt in einer Meldung auf der Webseite der Dominician University,[2] dass es wichtig sei, die Langzeiteffekte zu verstehen, denn die meisten Menschen kämen, außer wenn sie in der Landwirtschaft arbeiteten, nicht mit großen Mengen von Schwermetallen in Berührung. Eine erste Studie von Louie zeigte bereits, dass eine akute Kontamination mit Cadmium das Wachstum von Brustkrebszellen anregt und die Östrogenrezeptor-regulierte Genexpression aktiviert[3].

Cadmium in Wasserfarben

Es ist (fast) überall …

Unglücklicherweise sei Cadmium weit verbreitet, in der Nahrung, im Wasser, in Kosmetika und in der Luft, erklärte Louie weiter. Bei der Rolle von Cadmium und den Einflüssen auf das Fortschreiten von Brustkrebs sei es besonders wichtig zu verstehen, wie dieses Fortschreiten verhindert werden könne. Viele Menschen kämen täglich mit geringen Mengen von Cadmium in der Umwelt in Berührung, und die Forschungsergebnisse zeigten, das selbst diese geringen Konzentrationen das Krebswachstum anregen könnten. Cadmium gelange über die Aufnahme von kontaminierter Nahrung oder Wasser bzw. über den Zigarettenrauch in den Körper. Louies Untersuchungen haben gezeigt, dass geringe Mengen Cadmium die malignen Eigenschaften (Bösartigkeit) von Brustkrebszellen fördert. Die vorläufigen Ergebnisse zeigten anhand bestimmter Proteine, wie SDF-1, die für „Invasion“ (Einwachsen in andere Gewebe) bzw. für die Migration, also die Fähigkeit zur Metastasierung der Brustkrebszellen, verantwortlich sind, bereits bei geringen Cadmium-Mengen einen Anstieg.

Weitere Untersuchungen zu Schwermetallen und Cadmium sind notwendig, um ihre Rolle bei der „Karzinogenese“ noch besser zu verstehen.

[Text: G. Kemper]

Quellen

  1. s. z.B. Lead in lipstick, arsenic in eyeliner and cadmium in mascara: The ugly secrets that the beauty industry isn’t telling you, Daisy Dumas, 21.02.2012 in Daily Mail
  2. Research finds cadmium link to breast cancer, Abruf 01.05.2012
  3. Die Ergebnisse sind bereits 2010 in Molecular Endocrinology veröffentlicht.

Bildnachweise:
„Yum, Cadmium“ (Lecker, Cadmium) – Cadmium-haltige Keramik-Tasse, Abbildung Hannes Reich, CC BY-SA 2.0 und Night owl City, CC BY-NC-SA 2.0

1 Kommentar
  1. […] oder Wasser bzw. über den Zigarettenrauch in den Körper, sagt Dr. Maggie Louie, Ph.D. … Weiterlesen … « Gendermedizin – neue Antworten auf alte Fragen? Clio 74 ist […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.