Brustkrebs und Umwelteinflüsse

(Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2014)


Brustkrebs und UmwelteinflüsseDirekt zum Download Broschüre

Gemeinsame Pressemeldung  von AKF  und WECF

Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)

WECF Germany – Women in Europe for a Common Future e.V.

„Brustkrebs und Umwelteinflüsse“, die aktualisierte Broschüre zu vermeidbaren Umweltrisiken, ist gerade bei den beiden Frauenorganisationen Women in Europe for a Common Future e.V. (WECF) und dem Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF) neu erschienen.

Die Zahl der Brustkrebsneuerkrankungen ist in der letzten Dekade deutlich angestiegen und liegt nach Schätzungen der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland bei knapp 72.000. Brustkrebs und andere Krebserkrankungen steigen weltweit an. Die Entstehungsmuster der Krankheit sind durch bekannte Risikofaktoren nicht vollständig zu erklären.
Der Fokus in Wissenschaft und Gesellschaft liegt praktisch ausschließlich auf Diagnose und Therapie. Aus dem Blick fallen immer noch die Ursachen und viele Gesundheitsgefährdungen, die in Zusammenhang mit der Entstehung von Brustkrebs gebracht werden. Viele davon könnten vermieden werden. Kritische neue Ursachen von Krebs werden international mehr und mehr erkannt und reichen von modernen Ernährungsformen, Zusatzstoffen und Medikamenten bis hin zu Haushaltschemikalien, Kosmetika und Pestizidrückständen im Essen, in der Landwirtschaft oder beim Einsatz im eigenen Garten.

Die Diskussion um die Vermeidung von unnötigen und gefährlichen Risiken durch Krebs auslösende Stoffe in der Umwelt wird bisher kaum geführt. Viele Gefährdungen werden von Frauen selbst nicht wahrgenommen. Es fehlt auch Information über die unsichtbare Kontamination.

Eine bessere Vermeidung von Krebs kann nicht allein durch individuelle Verhaltensänderungen erreicht werden. So fordert die Ärztin Prof. Dr. Annie J. Sasco, die langjährig in leitender Funktion für die WHO und die International Agency for Research on Cancer (IARC) an Strategien zur Krebsvermeidung gearbeitet hat und heute am französischen Nationalinstitut für Gesundheit und medizinische Recherche (INSERM) arbeitet, die Schaffung von Forschungszentren für Umwelt-Onkologie.

So weit sind wir in Deutschland noch nicht. Mit der Broschüre „Brustkrebs und Umwelteinflüsse“, die am vergangenen Mittwoch im Netzwerk Frauengesundheit Berlin vorgestellt wurde, erinnern WECF und AKF an die ausstehende Diskussion und stellen erneut Informationen zum Einstieg in das Thema bereit.

Die Broschüre kann für 2 Euro plus Porto bei beiden Organisationen bestellt werden.

Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.
Sigmaringer Str. 1
D-10731 Berlin
Tel. 030 – 863 933 – 16
Fax 030 – 863 934 – 73
www.akf-info.de

&

WECF Germany
Women in Europe for a Common Future
Sankt-Jacobs-Platz 10
D-80331 München
Tel. 089 – 23 23 938 – 0
Fax 030 – 23 23 938 – 11
www.wecf.eu

Weiterlesen

Brustkrebs und Umwelteinflüsse (Download als pdf)

 

9 Kommentare
  1. […] und Pestizidrückständen im Essen, in der Landwirtschaft oder beim Einsatz im eigenen Garten.  Weiterlesen … « unser körper – unser leben: 03.05.2012 – Es ist (fast) überall: […]

  2. […] liegt ebenfalls in deutscher Sprache unter dem Titel “Der stumme Frühling” vor. Eine deutschsprachige Version der Helen-Lynn-Broschüre ist in Koperation von AKF e.V.  und WECF e.V. […]

  3. […] to Toxic Environmental Agents (Stellungnahme der Amerikanischen Fachgesellschaften ACOG un ASRM) Brustkrebs und Umweltbelastung (Download Infobroschüre von WECF und AKF) Breasts (Zu viel Chemie im Laufe des Lebens […]

  4. […] Kosmetika und Elektrogeräten stecken. [Womit wir wieder beim Thema unserer Webseite wären – Umwelteinflüsse und Brustkrebs …] Wie “kalkuliertes” und “wahrgenommenes Veralten” der Produkte uns […]

  5. […] to Toxic Environmental Agents (Stellungnahme der Amerikanischen Fachgesellschaften ACOG un ASRM) Brustkrebs und Umweltbelastung (Download Infobroschüre von WECF und AKF) Breasts (Zu viel Chemie im Laufe des Lebens […]

  6. […] Brustkrebs und Umwelteinflüsse Eine gemeinsame Broschüre von WECF e.V. und AKF e.V. […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.