Brustkrebs als Berufskrankheit

Bei CBGnetwork.org (Coordination gegen BAYER-Gefahren e.V.) ist gerade eine neue Veröffentlichung zu Schadstoffen in Schulen und öffentlichen Gebäuden erschienen (Hans-Ulrich Hill: Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden, pdf). Es hat verschiedentlich bereits Klagen im Zusammenhang mit Brustkrebs bei Lehrerinnen gegeben, doch bisher wurden alle Klagen abgewiesen, s. auch den Beitrag Krebs bei Lehrerin wurde nicht als Berufskrankheit anerkannt (bei Chemical Sensitivity Network, CSN Deutschland, SHG). Mittlerweile hat die Arbeitnehmerkammer Bremen mit Arbeitspapiere Berufskrankheiten Nr. 3 (Stand 04/2014, pdf) Arbeits- und berufsbedingte Krebserkrankungen: Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Krebsformen Daten zu diesem Themenkomplex zusammengestellt.

FrauenärztInnen und Ärztinnen und Ärzte, die Brustkrebs behandeln, sollten trotz der bisher wenig Hoffnung machenden juristischen Lage dennoch immer auch prüfen, ob der Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit gegeben ist. Falls ja, besteht grundsätzlich die Pflicht, dies bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anzuzeigen. Derzeit sind frauenspezifische Krebserkrankungen generell nicht in der Liste der Berufskrankheiten zu finden, sie könnten jedoch unter bestimmten Umständen nach der Öffnungsklausel laut § 9 Abs. 2 SGB VII „Wie eine Berufskrankheit“ anerkannt werden. Erst wenn mehr und mehr über bestimmte Erkrankungen verhandelt wird und häufiger Anzeigen vorliegen, nehmen Unfallversicherungsträger dieses Thema in ihre Tagesordnung auf und der langsam reagierende Verwaltungsapparat kommt in Gang.

Das Land Bremen verfügt über eine Beratungsstelle für Berufskrankheiten (im Haus der Arbeitnehmerkammer angesiedelt, vom Land Bremen finanziert), da könnten sich zumindest Frauen, die in Bremen oder Bremerhaven arbeiten oder wohnen, beraten lassen. Andere Bundesländer werden diesem Beispiel hoffentlich noch folgen. Wichtig bleibt aber, dass besonders auch betroffene Frauen sich bei Verdacht zu Wort melden.

Weiterlesen

Arbeits- und berufsbedingte Krebserkrankungen: Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Krebsformen (pdf, Arbeitnehmerkammer Bremen)

Projekt Putting Breast Cancer out of Work (ChemHAT.org)

 

 

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer
Hinweise zum Datenschutz

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Wir …

... sind eine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.