Biene, Honig, Brustkrebs

Biene im Raps, Photo Claus Rebler, Creative Commons 2.0

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) sowie der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. (DBIB) weisen in einem in diesem Monat veröffentlichten Hintergrundpapier auf die Gefahren durch bestimmte Pestizide – sogenannte wikipedia Neonicotinoide – hin. Viele Bienenvölker sterben durch den Einsatz von Pestiziden. Bereits vor zwei Jahren sind durch ein Insektizid, das wikipedia Clothianidin (ebenfalls ein Neonicotinoid), bei uns 20.000 Bienenvölker getötet oder schwer geschädigt worden.

Was Bienen tötet, landet über die Nahrungskette – zum Beispiel über Honig – auch im Menschen.

In der Landwirtschaft werden Menschen und Bienen gefährdende Pestizide beim Raps-, Mais-, Gemüse- und Getreideanbau weiter eingesetzt, informiert >>> BUND in seiner aktuellen Pressemeldung. BUND und DBIB weisen erneut auf die Gefahren hin und haben dabei das von der Firma Bayer CropScience hergestellte Clothianidin im Visier. Die Firma Bayer CropScience habe zwar die Wirkung von Clothianidin auf Sommerraps getestet und für unbedenklich erklärt, schreibt der BUND. Doch die Ergebnisse ließen sich nicht auf Winterraps übertragen. Honigbienen nutzen den Nektar von Winterraps als Nahrungsreserve und zur Fütterung ihres Nachwuchses. Die Anwendung von Clothianidin sei insbesondere bei Winterraps mit großen Risiken verbunden, so Manfred Hederer, Präsident des DBIB, in der heutigen BUND-Pressemeldung. BUND fordert den unverzüglichen Widerruf der Zulassungen für bienengefährdende Neonicotinoide.

Viele Pestizide stehen im Verdacht, auch für schwerwiegende gesundheitliche Probleme wie Krebs verantwortlich zu sein. Einige von ihnen werden mit dem Auftreten von Brustkrebs in Verbindung gebracht, hier weitere Berichte lesen.
Was können wir noch essen?
Kann man Honig überhaupt noch unbedenklich essen? Oder lauert das „Brustkrebsrisiko“ nun auch in einem Produkt, von dem viele annehmen oder zumindest hoffen, dass es noch gesund ist? Bleibt der Einkauf von Honig aus kontrolliertem ökologischen Landbau als sicherere Alternative?  Sicher nicht – und wenn der Einsatz Bienen tötender Insektizide weiter geht, werden wir in absehbarer Zeit voraussichtlich keine Bienen mehr und sehr viel weniger zu essen haben.
Das doppelte Geschäft
Bayer arbeitet auch im Brustkrebsbereich. Mit eigener Forschung wird lt. Angaben der Bayer-Webseite in enger Kooperation mit Universitätskliniken an einer Identifizierung von Biomarkern geforscht, um Unterschiede zwischen den Tumoren diagnostizierbar zu machen. Doch ist der Tumor da, stirbt jede zweite Patientin. Wir müssen lernen, konsequent alle Ansätze der Brustkrebsvermeidung zu nutzen. Wer sich auf den Bayer-Brustkrebsseiten informiert, kann gleich zu Bayer CropScience im linken Menü weiterclicken.

Die Erkenntnis ist nicht neu, viele Chemiekonzerne verdienen doppelt: Mit dem Verkauf der als Krebs verursachend eingestuften Chemikalien und mit Produkten und teuren Medikamenten, die dann wieder den Krebs im Körper des Menschen bekämpfen sollen. Was wie ein unendliches, hohe Profite versprechendes „Arbeitsbeschaffungsprogramm“ aussieht, ist eine verkehrte Welt, die tödlich enden kann.

Nicht nur Menschen und Bienen sind gefährdet, auch unzählige andere Insekten, Vögel und Kleintiere. So weist auch der BUND jetzt erneut darauf hin, dass die toxischen und hormonellen Wirkungen der Neonicotinoide im Verdacht stünden, beim Menschen Krebs auszulösen. Erforderlich sei Ökolandbau, der auf den Einsatz von Pestiziden verzichte. Es sind diese hormonell wirksamen Chemikalien, die im Verdacht stehen, auch bei der Verursachung von Brustkrebs eine Rolle zu spielen.
Weiterlesen
Pressemeldung des BUND vom 10.08.2010

BUND und DBIB bieten ihr Hintergrundpapier zum Thema „Anhaltendes Bienensterben durch Pestizide“ im Internet an: http://j.mp/a7XgYg

Aktuell: Die weltweiten Auswirkungen sind unmöglich zu leugnen … (BBC News, 24.06.2014)

Bildnachweis: Biene im Raps, Photo Claus Rebler, Creative Commons 2.0

 

1 Kommentar
  1. […] körper – unser leben: – 11.08.2010 – Biene, Honig, Brustkrebs: Pestizide spielen generell eine eher ungünstige Rolle im Zusammenhang mit Brustkrebs. Wir weisen […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.