Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie

Eine alte Gesichte?

Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie: Auf den Spuren der Brustkrebsaktivistin Rose Kushner. 2009

Download

Eine alte Geschichte? (pdf)

Wurzeln und Muster der engen Verknüpfung einzelner Brustkrebspatientinnen mit pharmazeutischen Konzernen sind keine Entwicklung der allerjüngsten Zeit. Beispiele reichen weiter zurück. Auswirkungen dieser finanziellen Verbindungen und Strategien haben Konsequenzen für die Therapien auch aller anderen Patientinnen.

„Eine alte Geschichte?“ geht dieser „jüngeren“ medizinhistorischen Entwicklung intensiver auf den Grund und bildet den Teil 2 unserer Reihe Alternativen.

Zusätzliche Literaturhinweise

Harter Schnitt: DER SPIEGEL 44/1987 vom 26.10.1987, Seite 253-254a als pdf
(Rose Kushner zu Nancy Reagans Radikal-OP im Spiegel von 1987)

Barron H. Lerner: The Breast Cancer Wars: Hope, Fear, and the Pursuit of a Cure in Twentieth-Century America. Oxford Pr. 2003. ISBN 0-19-516106-8
(Link zu Bibliotheken und Bezugsquellen via  Karlsruher Virtuellen Katalog)

Ellen Leopold über Rose Kushner

7 Kommentare
  1. […] ressourcen: Reihe Alternativen: Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie […]

  2. […] Auch einen Beitrag zur “jüngeren Brustkrebsgeschichte”:  Unser Heft: >>> Alternativen 2: Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie […]

  3. […] Eine alte Geschichte? Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie – Alternativen 2 und ein Beispiel zur Situation von Frauen mit Brustkrebs im Medikamentenmarketing […]

  4. […] Reihe Alternativen 2: Eine alte Geschichte? Auf den Spuren der Brustkrebsaktivistin Rose Kushner […]

  5. […] ressourcen: Reihe Alternativen: >>> Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie […]

  6. […] dritte Teil unserer Reihe Alternativen, in der bereits Ein anderes Rezept von Anne Rochon Ford und Eine alte Geschichte über die amerikanische Brustkrebsaktivistin Rose Kushner erschienen ist. Auch in dieser Arbeit […]

  7. […] erinnert an Rose Kushner, eine Patientin, die voreiligen Operationen ohne Einwilligung der betroffenen Frauen gegen Ende der […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.